Ich bin dabei...

Unsere Pfarrei ist gross, aber sie hat ein Gesicht, viele Gesichter, die sich zeigen. «Wertschätzung erfahren» und «den Glauben ins Spiel bringen» werden konkreter dank der Personen, die das Leben in unserer Pfarrei mittragen und zum Teil seit Jahren als Freiwillige mitwirken.

 
 

Vielfältig wirken auch die Angestellten in der Kirche mit. Ihre Überzeugungen lassen sich ebenfalls entdecken.

 
 
 
 
 
 

 

Ich bin dabei...

Markus Hess, Kirchenchor St. Martin

 

Wertschätzung erfahre ich durch das Feedback von meinen Mitsänge­rinnen und Sängern, aber auch von Mitmenschen ausserhalb des Chores, die sich durch unsere Musik angesprochen fühlen und dies kundtun. Durch das gemeinsame Musizieren werden für mich die abs­trakten Noten zu einem realen Erlebnis, das mir die Grösse und Genialität der Werke etwas näher bringt.

Der Glaube kommt bei mir dann ins Spiel, wenn wir zusammen alte aber auch zeitgenössische Stücke einüben und aufführen dürfen, zum Lobe Gottes und natürlich auch zur Freude irdischer Zuhörer.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 09

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Nada Vidovic, Apérogruppe St. Martin

 

Wertschätzung erfahre ich durch meine Kolleginnen und Kollegen der Apérogruppe und durch zufriedene und dankbare ApéroteilnehmerInnen.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel, weil ich an mich glaube und den Gott in mir. In jedem Menschen steckt ein Ich-Gott, dem wir vertrauen; davon bin ich überzeugt.

Das Gute tun und ein Lächeln, das von Herzen kommt, öffnen fast alle Tore.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 08

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Caroline Rickenbacher, Ökumenischer Quartierkontakt

 

Wertschätzung erfahre ich vor allem durch Menschen, die ich zu runden Geburtstagen oder im Advent besuche. Auch die Pfarrei zeigt sie mir, indem sie uns zu Weiterbildungen und einmal im Jahr zu einem gemütlichen Nachtessen oder Ausflug einlädt.

Die Besuche bedeuten mir sehr viel, denn die Besuchten freuen sich über das Plauderstündchen und vergessen dabei für kurze Zeit ihre Sorgen und Schmerzen. Zudem wird das Geschenk sehr geschätzt. Bei jedem Besuch kommt für mich der Glaube ins Spiel. Zeit schenken und für andere da sein, das ist das, was mir viel Freude macht: Sind wir vom Quartierkontakt doch ein Bindeglied zwischen der Pfarrei und Kirche und den Bewohnern der verschiedenen Quartiere.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 06/07

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Christoph Pfister, Kolping 

 

Wertschätzung erfahre ich in der Dankbarkeit der Pfarrei für unsere Aktionen, bei der Sammlung für Tex-Aid oder für unsere Partnerschaftsprojekte in Bolivien oder in Osteuropa. Die Grosszügigkeit der Kirchgemeinde bei der Unterstützung unserer Projekte ist Anerkennung unseres Engagements.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel in der Gemeinschaft der Kirche, in der Familie, im frohen Beisammensein als Kolpingfamilie in Baar und Cham, in den Bildungs- und Orientierungstreffen in der Schweiz und im Austausch mit «Kolping» weltweit.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 04/05

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Ruth Bürge, St. Thomas Chor

 

Wertschätzung erfahre ich durch die aufgestellten Sänger und Sängerinnen beim gemeinsamen Proben im St. Thomas-Chor und auch durch die positiven Reaktionen der Gottesdienstbesucher.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel, wenn ich mit dem St. Thomas-Chor im Gottesdienst singe und so die Feier schöner und erlebnisreicher machen kann.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 03

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Silvia Kathriner, Sunntigsfiir

 

Wertschätzung erfahre ich durch strahlende Kinderaugen, durch Anerkennung der teilnehmenden Eltern und Kinder, durch die Offenheit im Team für verschiedene und immer auch wieder neue Ideen.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel in meinem ganzen Leben, einfach so. Ich nehme gerne auch an den Gottesdiensten in kleiner Gemeinschaft teil. Ich spüre die Kraft aus der Kommunion. Gott begegnet uns.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 02

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Monika Bieri, Chinderfiirteam

 

Wertschätzung erfahre ich durch meine Teamkolleginnen vom Chinderfiirteam und durch die Frauen und Männer mit ihren Kindern, die jeweils unsere gestalteten Geschichten miterleben.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel in meiner Grundüberzeugung, dass der Glaube mir Basis ist vom Leben. Den Kindern möchte ich dies ihnen angepasst und erlebnisreich vermitteln.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 52/01

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Annerös Müller, Apérogruppe St. Martin

 

Wertschätzung erfahre ich durch Anerkennung meiner Einsätze im Team, aber auch von der Bevöl­kerung, die zum Apéro eingeladen ist.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel... wenn wir angstfrei tolerant gegenüber anderen Menschen und Konfessionen sein können.

Glauben möchte ich konkret in der Gemeinschaft leben und auch erfahren im Alltag.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 51

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Gabriela Kägi, Sunntigsfiir

 

Wertschätzung erfahre ich in den strahlenden Kinderaugen, von den positiven Rückmeldun­gen auf die Feiern mit den Kindergärtlern und den Erst- und Zweit­klässlern, vom Lob der Eltern und vor allem durch die Freude und das frohe Mitmachen der Kinder, die je­des Mal dabei sind.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel beim Auslesen der Geschichten, dem gemeinsamen Erleben und beim Teilen von Freude und Trauer.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 50

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Sylvia Rohrer, Inwiler Frauen-Zmorge

 

«Wertschätzung erfahren»

Innerhalb des Organisationsteams, da sich jedes von uns nach seinen Neigungen und Fähigkeiten einbringen kann. Ich kann auf gegenseitige Rücksichtnahme und Unterstützung beim Bearbeiten des jeweiligen Frühstück-Themas bauen. Neue Ideen sind immer willkommen, damit sich jedes mit viel Selbstvertrauen einbringen kann.

Wenn ich zufriedene Frauen sehe, die sich nach einem Vortrag angeregt austauschen, eigene Erfahrungen einbringen und mit dem Gefühl nach Hause gehen, nebst körperlicher Nahrung auch etwas für den Geist mitbekommen zu haben.

Wenn ich sehe wie sich für einen Morgen eine Gemeinschaft bildet von bekannten und unbekannten Menschen, dieses Netzwerk sich in den Alltag verlagert und dazu führt, dass man sich kennt, miteinander spricht oder gemeinsam etwas unternimmt. Für mich ist das der Kit/Zusammenhalt einer Gesellschaft.

 

«den Glauben ins Spiel bringen»

Ich glaube, dass wir mit dem Frühstück einen Beitrag leisten für eine aktive und lebendige Gemeinschaft.

  

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 49

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Levi Schöb, Jugi-Minis St. Martin

 

Wertschätzung erfahre ich, wenn ich andern helfen und ihnen etwas zeigen kann, das sie dann später auch weitergeben können, den neuen Minis zum Beispiel: Als wir Jugi-Minis im Altersheim Martinspark mit den älteren Bewohnern zusammen einen Spielnachmittag gestaltet haben, und ich ihre Freude erleben durfte.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel, wenn ich als Ministrant im Gottesdienst mitwirke, wenn wir als Jugi-Minis miteinander einen Ausflug machen, und ich so den Zusammenhalt in der Gruppe erlebe.

  

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 48

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Martina Lochmann, Pfarreirat St. Martin, Lektorin und Kirchenchor (Vorstand)

  

Wertschätzung erfahre ich vom Kirchenrat, der Pfarreileitung und vom Team, indem meine Meinung und mein Mitdenken gefragt ist und in Sitzungen und Gesprächen aufgenommen wird, oder auch beim Mitarbeiterfest, Ausflug und beim Essen mit Partnern. Zudem durch die Menschen in unserer Pfarrei oder wenn jemand sagt: «Das war so schön, wie ihr das gemacht habt, ihr habt auch mir aus dem Herzen gesprochen».

So kommt der Glaube ins Spiel, und auch indem ich meine Zeit und Fähigkeiten für die Pfarrei und die Menschen einsetze, wenn wir Gemeinschaft und christliches Miteinander leben, wenn ich ein offenes Ohr für die Anliegen der Mitmenschen habe und auch in der Auseinandersetzung mit der Frage nach der Zukunft unserer Pfarrei im Rahmen des geplanten Pastoralraumes und wie wir Fernstehende erreichen können.

  

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 47

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Franz Lustenberger, Arbeitsgruppe Pfarreiprojekt

 

Wertschätzung erfahre ich in der Arbeitsgruppe Pfarreiprojekt des Pfarreirates, denn: Das Projektteam arbeitet gut zusammen. Mit unseren Projekten stossen wir auf grosses Wohlwollen der Pfarrei.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel, denn: Solidarität über die Baarer Pfarreigrenzen hinaus ist mir wichtig. Die christliche Nächstenliebe ist ein zentrales Fundament unseres Glaubens.

  

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 46

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Brigitte Dettling, Leiterin Mittagsclub

 

Wertschätzung erfahre ich durch die Dankbarkeit der Gäste, viele wohlwollende Rückmeldungen, die Einladungen an die Weiterbildungsprogramme, Ausflüge und gemeinsamen Essen.

So kommt der Glaube ins Spiel. Christlich leben heisst ja auch: bereit sein für die Gemeinschaft, Kräfte und Zeit zur Verfügung stellen, hilfsbereit auf Mitmenschen zugehen.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 45

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Rahel Hauser, Leiterin Ministranten St. Thomas

 

Wertschätzung erfahre ich durch…

Die Freude und Begeisterung der jüngeren Minstrantinnen und Ministranten, wenn wir etwas Tolles organisieren. Wir haben es lustig unter uns Leiter.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel…

in der Gemeinschaft. Wir sind rücksichtsvoll und hilfsbereit untereinander. Wir feiern gemeinsam Gottesdienst.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 43

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Ursula Greber, Kirchenchor Baar

 

Wertschätzung erfahre ich durch…

Dankesworte im Gottesdienst (oder sonstwo) und durch die Unterstützung auch finanzieller Art für Projekte, für unsere Kirchenchorreise oder am Mitarbeiterfest usw.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel…

beim Singen während des Gottesdienstes und beim Zusammensein mit den Sängerkolleg/innen. Singen ist gesund, gemeinsam auch lustig und in der Kirche wertvoll.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 41/42

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Ruth Hotz, Frauengemeinschaft

 

Wertschätzung erfahre ich durch…

interessante Gespräche, Kontakte, gute Zusammenarbeit. Erfolgreich durchgeführte Kursangebote schenken Bestätigung und Freude. In Weiterbildungen erfahre ich Neues und kann für mich auch profitieren.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel…

bei Ritualen, Anlässen, Festen … und wenn ich mitmache und Gemeinschaft erlebe.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 39/40

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Franz Abächerli, Baarer Seniorenwanderung

 

Wenn die Wandergruppe wächst und froh und zufriedenbeim obligaten Kaffeehalt plaudert, erfahreich dies als «Wertschätzung» für alle die Vorbereitungen.

Wenn das Wetter dann auch noch mitspielt, dann ist dies wie ein Segen von Oben. Ich glaube, in der Natur und in unseren Gegenden, die wir erwandern, erfahren wir die Schönheit der Schöpfung und dass es uns gut tut. So kommt der Glaube ins Spiel.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 38

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Annette Schöpe-Kahlen, Familienfiir St. Thomas

 

Wertschätzung erfahre ich durch die aktive Teilnahme der Familien und Kinder an den Familienfiiren. Das hohe Engagement aller Mitglieder der Vorbereitungsgruppe wird so belohnt.

Der Glaube kommt bei mir dadurch ins Spiel, dass ich mich von der Gemeinschaft getragen und unterstützt fühle und dadurch, dass ich durch unser Handeln die Nähe zu Gott spüre.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 37

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Anna Grosjean, Sonniges Alter und Besucherin

 

Wertschätzung erfahre ich durch die Anerkennung, interessante Ausflüge, gemeinsames gemütliches Zusammensein.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel…

wenn ich etwas Gutes tue, Mitmenschen besuche, die Kirche unterstütze....

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 36

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Albi Haupt, Pensioniertenhöck Inwil

 

Wertschätzung erfahre ich von Pensionierten, Bewohnern von Inwil und Arbach, in der Kirche und Pfarrei, von der Nabia, unserer Nachbarschaftsorganisation, ... Besonders auch bei gelungenen Anlässen wie Ausflug, Weihnachtsfeier, Höcks usw.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel…

Bei Entscheidungen, im Betreuen von Leuten, mit Mitmenschen, in der Treue, ...

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 35

 
 
 

 

Ich bin dabei...

Yvonne Langenegger, Apérogruppe St. Martin

 

Wertschätzung erfahre ich genau in solchen Tätigkeiten. Hier kann man sehen und spüren, wie die Leute nach dem Gottesdienst sich über einen Apéro und über die vielen interessanten Gespräche, die da entstehen, freuen.

Der Glaube kommt bei mir ins Spiel nicht nur im Gottesdienst und beim Engagement in der Apérogruppe, sondern auch auf einer schönen Wanderung durch die Natur, oder wenn ich sehe, wie sich meine Kinder stetig als eigene Persönlichkeiten entwickeln.

 

Pfarreiblatt Dekanat Zug, Nr. 34